Typografie – Werkzeug und Identitätsstifter

Typografie – die Gestaltung von Schriften – begleitet jeden von uns tagtäglich. Zeitung, Social Media, Straßenschilder, Verpackungen … Überall um uns herum ist Schrift. Wir konsumieren sie, sie liefert uns Informationen, entertaint uns oder wir kommunizieren durch sie. Meistens registrieren wir aber gar nicht, in welchem Maße Schrift uns eigentlich beeinflussen kann.

“Schrift ist sichtbare Sprache”

Der Typograf und Schriftgestalter Erik Spiekermann hat die Wirkung von Typografie wie folgt beschrieben: “Schrift ist sichtbare Sprache.” Schrift kann uns ganz sachlich und nüchtern informieren, auffordern, etwas zu tun, uns umgarnen oder sogar verwarnen – und kommt dabei ganz ohne Worte aus. Schriften können ganze Geschichten erzählen.

Schriften sind Emotionsträger

Denn Schriften beeinflussen maßgeblich die Wirkung von Unternehmen, Marken, Produkten. Und damit beeinflussen sie uns. Schriften sind mächtig: Sie bewegen uns in eine bestimmte Richtung, machen aus uns Kunden und Konsumenten. So werden zum Beispiel Logos durch die gewählten – oder eigens designten Schriften – noch einmal mit Werten und Informationen aufgeladen, die zur Persönlichkeit und Identität der Marke passen. Neben der oder den Farben spielt die Schrift bei der Gestaltung eine wichtige Rolle, sie löst in uns bestimmte Emotionen und Assoziationen aus.

Identität durch Typografie

Beim Design und Branding stellt sich bei der Auswahl der passenden Schrift die Herausforderung, dass die Schrift nicht nur Informationen übermitteln soll, sondern auch mit dem Unternehmen, der Marke und/oder dem Produkt identifiziert und somit auch wiedererkannt werden soll. Die Hausschriften – auch Corporate Typefaces oder Corporate Fonts genannt – von Marken wie Nivea, Mercedes-Benz, Adidas, Lufthansa, Apple, Disney, Nasa, Nutella oder Google, sind mittlerweile fester Bestandteil des kollektiven Gedächtnisses. Sie sind so fest in unseren Köpfen verankert, dass wir sie nur allein anhand der Typografie erkennen.

Die Charakteristika und somit auch die Wirkung einer Corporate Font werden von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Propotion, Serifenform, Groß- und/oder Kleinschreibung. Daher ist die Schrift ein wichtiger Bestandteil einer Markentonalität.

“Type is magical. It not only communicates a word’s information, but it conveys a subliminal message.” Erik Spiekermann